Überdrucklüfter und Rollgliss


Überdrucklüfter

 

Der Überdrucklüfter dient dazu, Treppenhäuser oder allgemein Innenräume vom Rauch zu befreien bzw. rauchfrei zu halten. Dazu wird er im Freien etwa 2m vor eine Öffnung (Tür) gestellt und in Betrieb genommen. Die Luft erzeugt im Gebäude einen Überdruck. Durch Schaffung einer Ausblasöffnung (z.B. Fenster) kann dieser Überdruck mitsamt des Rauches wieder entweichen.

Die FF Groß Glienicke verfügt über das Modell 24H5. Das heißt, das Laufrad hat einen Durchmesser von 24 Zoll (610 mm). Angetrieben wird das Gerät durch einen 1 Zylinder Viertakt Motor mit 5,5 PS. Das Laufrad besteht aus einem hochfesten Kunststoffmaterial und ist somit extrem belastbar. Es bewegt pro Stunde knapp 18200 Kubikmeter Luft. Der Kraftstoffvorrat reicht, je nach Einsatzbedingungen, für ca. 1 - 2 Stunden.


Rollgliss

 

Das Rollgliss ist ein Rettungssystem. Es besteht aus einem ca. 60m langem Sicherheitsseil, verschiedenen Umlenkrollen, Gurten und Karabinern. Das Rollgliss-Gerät dient dazu, Personen aus Höhen oder in Tiefen abzulassen, bzw. heraufzuziehen. Es ist auch möglich, verletzte Personen damit zu befördern. Die verletzte Person kann allein, oder zusammen mit einem Helfer abgelassen werden. Dabei dürfen aber 150kg Gesamtlast nicht überschritten werden.

Im wesentlichen besteht das Gerät aus einer Rolle, einem Sicherheitsseil, einem Sitzgurt und einem Haltegriff. Das Seil wird um die Rolle geschlungen, die sich ihrerseits nur in eine Richtung drehen kann. Wird das Seil nun in die richtige Richtung gezogen, so läuft die Rolle mit, und man kann sich bequem in die Höhe ziehen. Zieht man aber in die andere Richtung, so stoppt die Rolle und das Seil rutscht mit starker Reibung über die Rolle. Man wird quasi wieder hinab gelassen. Es reicht aber schon, dass andere Seilende mit zwei Fingern festzuhalten, und die Ablassbewegung wird gestoppt. Da das Ablassen so leicht zu kontrollieren ist und langsam vor sich geht, sind Abstürze und Verletzungen praktisch ausgeschlossen.

Das Rollgliss ist ein Rettungssystem. Es besteht aus einem ca. 60m langem Sicherheitsseil, verschiedenen Umlenkrollen, Gurten und Karabinern. Das Rollgliss-Gerät dient dazu, Personen aus Höhen oder in Tiefen abzulassen, bzw. heraufzuziehen. Es ist auch möglich, verletzte Personen damit zu befördern. Die verletzte Person kann allein, oder zusammen mit einem Helfer abgelassen werden. Dabei dürfen aber 150kg Gesamtlast nicht überschritten werden.

Im wesentlichen besteht das Gerät aus einer Rolle, einem Sicherheitsseil, einem Sitzgurt und einem Haltegriff. Das Seil wird um die Rolle geschlungen, die sich ihrerseits nur in eine Richtung drehen kann. Wird das Seil nun in die richtige Richtung gezogen, so läuft die Rolle mit, und man kann sich bequem in die Höhe ziehen. Zieht man aber in die andere Richtung, so stoppt die Rolle und das Seil rutscht mit starker Reibung über die Rolle. Man wird quasi wieder hinab gelassen. Es reicht aber schon, dass andere Seilende mit zwei Fingern festzuhalten, und die Ablassbewegung wird gestoppt. Da das Ablassen so leicht zu kontrollieren ist und langsam vor sich geht, sind Abstürze und Verletzungen praktisch ausgeschlossen.


Aufbau und Funktionsweise des Rollgliss

Rechts ist der typische Aufbau des Rollgliss-Systems zu sehen. Zur Befestigung an einem Festpunkt (Drehleiter) dient die Drahtschlinge ganz oben. Hier wurde gleich das Flaschenzugprinzip angewandt und eine "lose Rolle" eingebaut (rechts unten). Die lose Rolle bewirkt, dass man eine Last nur mit halber Kraft ziehen kann. Man benötigt aber dafür die doppelte Seillänge. Bei einer Seillänge von 50m würde man eine Person nach diesem Prinzip "nur" aus einer Höhe von 25m retten können. Der Sitzgurt wird an dem Karabiner rechts unten befestigt.

Der Haltegriff hakt sich in das abgehende Seil (siehe Bild links) ein und erleichtert so das Halten und Ziehen am Seil. Er wird mit einem kleinen Seil am Sicherheitsgurt befestigt. So wird sichergestellt, dass man nur ein kleines Stück nach unten rutscht, sollte man das Seil nicht festhalten können. Der silberne Bügeln (siehe links am Zeigefinger) krallt sich selbst ins Seil und kann durch Ziehen mit dem Zeigefinger vom Seil gelöst werden. So kann man sich leicht abseilen. Zum Stoppen muss man bloß den Bügel loslassen. Der Haltgriff kann auch bequem mit dem Handschuh bedient werden.

 

 

 

Beide Geräte befinden sich auf der Drehleiter, da diese bei Gebäudebränden, oder Retten einer Person aus Höhen immer mit zum Einsatz kommt.